International

Russisches Außenministerium: Keine Vorbedingungen für Friedensverhandlungen

Als eine Vorbedingung für einen Friedensprozess in der Ukraine nennt das finnische Außenministerium den Rückzug russischer Truppen aus dem Land. Der stellvertretende russische Außenminister Alexander Gruschko betont, Russland sei zum Dialog bereit, aber ohne jegliche Vorbedingungen.
Russisches Außenministerium: Keine Vorbedingungen für FriedensverhandlungenQuelle: Sputnik © Wladimir Astapkowitsch

Am Montag hat das finnische Außenministerium erklärt, Russland müsse seine Truppen aus der Ukraine zurückziehen, bevor irgendwelche Friedensgespräche beginnen können. Der stellvertretende russische Außenminister Alexander Gruschko hat seinerseits erneut bekräftigt, jegliche Vorbedingungen seien für Russland inakzeptabel.

Der russische Präsident Wladimir Putin habe bereits mehrmals erklärt, Russland sei für Verhandlungen mit der Ukraine ohne jegliche Vorbedingungen bereit. Der Diplomat betonte in diesem Zusammenhang nochmals, bei möglichen Verhandlungen müsse die aktuelle Lage in der Konfliktzone berücksichtigt werden.

In der vorigen Woche hatte sich Sergei Rjabkow, stellvertretender Außenminister der Russischen Föderation für Beziehungen zum amerikanischen Kontinent und für Rüstungskontrolle, im gleichen Sinne geäußert: Russland sei zu Verhandlungen ohne Vorbedingungen bereit, Kiew habe aber seinerseits jeglichen Dialog abgebrochen. 

Am Sonntag hatte das Wall Street Journal berichtet, die USA hätten der Ukraine empfohlen, "realistische" Forderungen für einen Friedensprozess zu formulieren und dafür unter anderem die Krim-Frage zu überdenken. Der ukrainische Außenminister Dmitri Kuleba bestätigte jüngst, er könne ein Treffen mit seinem russischen Amtskollegen erwägen, wenn er einen entsprechenden Vorschlag erhalte.

Mehr zum Thema -"Deutliche Erhöhung" der Rüstungsausgaben – NATO will auch nächstes Jahr in der Ukraine mitmischen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.