International

Mission ExoMars: Europäische Weltraumorganisation nimmt Zusammenarbeit mit Russland wieder auf

Wie die ESA bekannt gibt, wollen die Europäische Weltraumorganisation und die russische Raumfahrbehörde Roskosmos die Gespräche über die ExoMars-Mission wiederaufnehmen. Wegen des russischen Militäreinsatzes in der Ukraine waren vonseiten der ESA alle Beziehungen abgebrochen worden.
Mission ExoMars: Europäische Weltraumorganisation nimmt Zusammenarbeit mit Russland wieder aufQuelle: Gettyimages.ru © David Ducros/ESA

Die internationale Weltraummission ExoMars, die seit Beginn des Konflikts in der Ukraine auf Eis liegt, wird wieder zum Leben erweckt. Der Pressedienst der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) teilte am 13. Juni gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Nowosti mit, dass die Organisation und die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos zur Diskussion über die ExoMars-Mission zurückgekehrt seien.


"Wir haben mit Roskosmos Gespräche über die ExoMars-Mission aufgenommen. Neue Informationen können nach der Sitzung des Rates der Europäischen Weltraumorganisation am Mittwoch, den 15. Juni erscheinen", sagte ein Vertreter des ESA-Pressedienstes der Nachrichtenagentur.

Am 14. Juni hat der russische Staatskonzern diese Information gegenüber RIA-Nowosti bestätigt. Der Pressedienst der Raumfahrtbehörde hatte mitgeteilt, Roskosmos und die ESA würden ihre Zusammenarbeit fortsetzen – an einer gemeinsamen Mars-Mission werde ebenfalls wieder gearbeitet:

"Roskosmos und die Europäische Weltraumorganisation (ESA) besprechen weiterhin die Möglichkeit einer gemeinsamen ExoMars-Mission."

Nach dem Beginn der Militäroperation Russlands in der Ukraine brach die ESA die Kontakte zur russischen Seite ab und teilte mit, dass sie nicht weiter zusammenarbeiten könne. Damals hatte der Verwaltungsrat der europäischen Agentur eine weitere gemeinsame Entwicklung der ExoMars-Mission für unmöglich gehalten. Die Europäische Weltraumorganisation hatte auch erklärt, sie werde die Sanktionen gegen Russland vollständig umsetzen. Daraufhin hatte der Direktor des Konzerns Roskosmos Dmitri Rogosin angekündigt, die Marsmission selbst durchführen zu wollen – auch wenn die Vorbereitungen mehrere Jahre in Anspruch nehmen und die Mission in abgespeckter Form abgehalten werden müsse.

ExoMars (der Name steht für "Exobiologie auf dem Mars") ist ein gemeinsames russisch-europäisches Projekt der Europäischen Weltraumorganisation ESA und der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos zur Erforschung des Mars. Die Ziele der Mission sind unter anderem die Suche nach Anzeichen für Leben auf dem Mars und die Untersuchung der Zusammensetzung der Atmosphäre und des Klimas des roten Planeten.

Mehr zum Thema - Wegen Russland-Sanktionen: Roskosmos kündigt Ende der Internationalen Raumstation ISS an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team