Deutschland

Razzia im antideutschen Milieu in Leipzig: Umfeld im Fall Lina E. im Fokus

Im Leipziger Stadtteil Connewitz kam es am Mittwoch zu einer Razzia gegen mutmaßliche Akteure aus dem Umfeld von Lina E. Dabei wurden mehrere Wohnungen durchsucht. Die Generalbundesanwaltschaft wirft der aus Hessen stammenden Studentin und ihren Helfern vor, zwischen den Jahren 2018 und 2020 Leute aus der rechten Szene gezielt angegriffen und verletzt zu haben.
Razzia im antideutschen Milieu in Leipzig: Umfeld im Fall Lina E. im FokusQuelle: www.globallookpress.com © Jan Woitas

Immer wieder Leipzig. Nach Hinweisen auf mögliche linksextremistische Straftaten hat die Polizei am Mittwochmorgen mehrere Wohnungen im Ortsteil Connewitz durchsucht, wie die Bild berichtet.

Das gab am Mittwoch das sächsische Landeskriminalamt auf Nachfrage bekannt. Laut Leipziger Volkszeitung bezog sich die Razzia auf Akteure aus dem Umfeld der mutmaßlichen Linksextremistin Lina E. Demnach gäbe es neue Zeugenangaben über den Hergang verschiedener Taten sowie über die Struktur der Gruppe.

Wie das Blatt in Erfahrung gebracht haben will, hat offenbar ein Zeuge aus dem unmittelbaren Umfeld von Lina E. "mit der Polizei kooperiert" und soll "gegen die mutmaßliche Linksextremistin ausgesagt haben". 

Zudem ist die Gruppierung wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagt. 

In Lina E. wird die Anführerin gesehen. Die 27-Jährige sitzt bereits seit November 2020 in Untersuchungshaft ein und steht seit September vor Gericht. Die drei Mitangeklagten befinden sich auf freiem Fuß. Im Prozess musste ein Anklagepunkt bereits eingestellt werden, weil der mutmaßlichen Drahtzieherin eine Beteiligung nicht nachgewiesen werden konnte. Auf Twitter forderte die Linken-Politikerin Juliane Nagel Solidarität mit der Inhaftierten. Sie schrieb:

"Solidarische Menschen sind bei Hausdurchsuchung in #Connewitz präsent. Seid solidarisch, bleibt informiert und glaubt nicht jedem Gerücht! #le1506"

Mehr zum ThemaLinksautonome greifen Leipziger Moschee an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team