Deutschland

Asteroidenstaub und Mikrofossilien – Fund in Bayern liefert Details zum Aussterben der Dinosaurier

Durch geologische Funde im Berchtesgadener Land sind Forscher den Hintergründen des Aussterbens der Dinosaurier auf die Spur gekommen. Demnach ereilten diese vor etwa 66 Millionen Jahren gleich zwei einschneidende Ereignisse: ein Asteroideneinschlag und Vulkanausbrüche.
Asteroidenstaub und Mikrofossilien – Fund in Bayern liefert Details zum Aussterben der DinosaurierQuelle: www.globallookpress.com © Ulrich Stamm via www.imago-images.de

Vor rund 66 Millionen Jahren hatten ein heftiger Asteroideneinschlag im heutigen Mexiko sowie zahlreiche Vulkanausbrüche 75 Prozent des Lebens auf der Erde ausgelöscht und damit auch für das Aussterben der Dinosaurier gesorgt. Staub und Asche hatten die Sonne verdunkelt, was eine jahrelange Kaltzeit auf der Erde zur Folge gehabt hatte. Nun haben Forscher an einem schwer zugänglichen Ort im Berchtesgadener Land neue Indizien dieser vermuteten Ursachen für das Aussterben der Dinosaurier entdeckt.

Geologen des Landesamts für Umwelt (LfU) entdeckten in einer Steilwand im Wasserfallgraben des Lattengebirges in etwa 1.240 Metern Höhe nun fossile Spuren der Katastrophe, die sich lediglich in einer winzigen beigefarbenen Lage aus Asteroidenstaub unter einer dünnen Ablagerungsschicht mit vulkanischem Staub zeigt. Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) ist der Meinung, dass der Fund ein wichtiges Kapitel in den Geschichtsbüchern darstellen könnte:

"Im Alpenraum wird die Geschichte der Dinos und unserer Erde um eine spannende Facette reicher."

Roland Eichhorn, Leiter des Geologischen Dienstes im LfU, erklärte, dass die Spuren auf einen drastischen Zusammenhang hindeuten. Demnach könnte der Asteroideneinschlag so stark gewesen sein, dass nicht nur Staub kilometerhoch in die Erdatmosphäre geschleudert worden war, sondern auch Druckwellen quer durch den Erdball gelaufen waren, die den Vulkanismus auf der anderen Seite des Erdballs im heutigen Indien angeheizt hatten. 

Um Aussagen über den Einfluss des Asteroideneinschlags und der Vulkanaktivitäten treffen zu können, griffen die Forscher auf geochemische Indikatoren zurück. Gestützt wird die Hypothese dadurch, dass sich der Asteroidenstaub mit Spuren des aus dem Weltall stammenden Edelmetalls Iridium unter einer Schicht aus Vulkanstaub befindet, der sich durch Spuren der Elemente Quecksilber und Tellur auszeichnet. Es sei der erste Fund beider Schichten übereinander in Deutschland. Mit neuen Untersuchungsmethoden ließen sich detaillierte Aussagen zur Abfolge der Ereignisse treffen.

In den 1960er Jahren war an bestimmten Stellen im Lattengebirge anhand von Mikrofossilien eine durchgehende Schichtenabfolge für die Zeit des Asteroideneinschlags nachgewiesen worden. 2015 begannen Forscher des LfU, die Gesteinsformationen der entsprechenden Stellen zu untersuchen, außerdem entdeckte man in den Kalk- und Mergelschichten eine charakteristische grauweiße Schicht, die den Beginn des Massensterbens markierte.

Mehr zum Thema - Spektakulärer Fund: 180 Millionen Jahre altes Ichthyosaurier-Skelett entdeckt

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team