Europa

Entzug von Preisen und Staatsbürgerschaft – Litauen will Sportler für Reise nach Sotschi abstrafen

Litauische Eiskunstläufer, die dem Land bereits mehrere Prestigemedaillen eingebracht haben, könnten ihre Auszeichnungen und ihre Staatsbürgerschaft verlieren, da sie bei einem russischen Eisprojekt in Sotschi mitwirken.
Entzug von Preisen und Staatsbürgerschaft – Litauen will Sportler für Reise nach Sotschi abstrafenQuelle: Legion-media.ru © Alfredas Pliadis

Das legendäre litauische Eiskunstlaufpaar Margarita Drobjasko und Povilas Vanagas, das bereits mehrfach für das Land bei Olympischen Spielen angetreten ist, will in Sotschi an der Eisshow "Schwanensee" teilnehmen. Deshalb beabsichtigt Litauen jetzt, hart gegen die Spitzensportler vorzugehen.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur TASS schlug der Vorsitzende des Parlamentsausschusses für Recht und Ordnung, StasysŠedbaras, vor, den Eiskunstläufern ihre Staatsauszeichnungen zu entziehen. Zudem soll Margarita Drobjasko die litauische Staatsbürgerschaft aberkannt werden, die sie nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion angenommen hatte, um für Litauen anzutreten.

"Das litauische Außenministerium werde sich dafür einsetzen, dass den Eiskunstläufern die staatlichen Ehren aberkannt werden und Drobjasko die Staatsbürgerschaft der baltischen Republik entzogen wird", sagte Außenminister Gabrielius Landsbergis in der Sendung "Thema des Tages" im Abendprogramm des staatlichen Fernsehens am 8. August. "Ich bin bereit, mich an der Diskussion über dieses Thema zu beteiligen und diesen Vorschlag zu unterstützen", betonte der Minister.

Landsbergis hält das Verhalten der Eiskunstläufer, sollten sie in Sotschi aufs Eis gehen, für einen Verrat. "Ich glaube, dass dies ein Verrat an allem ist, was die Ukraine bekämpft und wogegen Litauen, die Europäische Union und alle unsere Partner vorgehen", betonte der Politiker.

Die legendäre russische Eiskunstlauftrainerin Tatjana Tarassowa kommentierte die Pläne der litauischen Führung gegenüber der Nachrichtenagentur TASS:

"Eine absolut abscheuliche Entscheidung, der reinste Völkermord. Ich denke, wir werden das Paar in Russland willkommen heißen. Ihr ganzes Leben lang haben sie ihr Land so sehr geliebt, dass sie nicht nach Russland gewechselt haben. Und dadurch haben sie sehr viele Optionen verpasst. Ich verstehe nicht, wie in der heutigen Zeit, im Jahr 2022, solche Entscheidungen getroffen werden können und jemand diese noch unterstützen kann."

Das Paar Drobjasko-Vanagas gewann Bronze bei den Weltmeisterschaften im Jahr 2000 und war zweimal Bronzemedaillengewinner bei den Europameisterschaften (in den Jahren 2000 und 2006) und trat fünfmal bei den Olympischen Spielen an.

Mehr zum Thema Amnesty International wirft Litauen Misshandlung von Flüchtlingen vor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.