Europa

Londoner protestieren gegen künftige Premierministerin Liz Truss: "Schlimmer als Boris Johnson"

Anlässlich der Wahl von Liz Truss zur nächsten Parteivorsitzenden der Konservativen Partei und damit künftigen Premierministerin demonstrierten am Montag mehrere Londoner Bürger sowie einige Klimaaktivisten im Regierungsviertel Westminister.

Die Proteste fanden vorwiegend auf der Hauptstraße vor dem Queen Elizabeth II Centre statt, wo Klimaaktivisten der Gruppe Animal Rebellion ihre Anliegen und Forderungen an die Tory-Partei herantragen wollten. Vor der berühmten Downing Street Nr. 10, wo die künftige Premierministerin einziehen wird, machten die Demonstranten gegenüber Liz Truss ihre Bedenken deutlich.

Der Gewinner des zweimonatigen Rennens um den Vorsitz der Tory-Partei und somit um die Nachfolge von Premierminister Boris Johnson steht nun offiziell fest. Es ist die bisherige Außenministerin Liz Truss. Die Mitglieder der regierenden Konservativen Partei wählten Truss mit mehr als 81.000 Stimmen zu ihrer neuen Vorsitzenden. Johnson hatte am 7. Juli nach einer Reihe von Skandalen und Rücktritten aus seinem Kabinett seinen Amtsverzicht angekündigt.

Mehr zum Thema - Geleakte Dokumente: London steckt hinter neuen ausbeuterischen Gesetzen in der Ukraine

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.